Jahreshauptversammlung bei Adlerhorst

Jahrhundertschuss durch Thomas Schneider


Bei seiner Begrüßung zeigte sich der 1. Schützenmeister Anton Fröhler, sehr erfreut über die große Teilnahe an dieser Versammlung. Er konnte sich nicht erinnern jemals in seiner nun 23-jährigen Tätigkeit als Vereinsvorsitzender so viele Mitglieder bei einer Versammlung begrüßt zu haben. Von 96 Mitgliedern waren 51 gekommen, was auch auf die gute Stimmung im Verein zurückzuführen ist.
Der Vorstand konnte 3. Bürgermeister Gerd Steinberger, Mitglied bei Adlerhorst, die 2. Gausschützenmeisterin Heinke Gschlößl, den 1. Gaujugendleiter Bernhard Röckl, die Schützenkönige Michael Mottinger, Harald Kaminski, Anna-Marias Fesl und den Ehrenschützen Werner Haider willkommen heißen.
Es folgte eine Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder. Dieses Jahr mussten die Adlerhorstschützen gleich zu Jahresanfang den Verlust des beliebten Mitglieds Dietmar Heise hinnehmen.
Anschließend berichtete der 1. Schützenmeister von vielen Aktivitäten der Vorstandschaft und seiner Helfern. Auch der Kassenbericht der 3. Schützenmeisterin Helga Schick konnte sich sehen lassen. Durch sparsames wirtschaften kann Adlerhorst wieder einen beruhigenden Kassenstand vorweisen.
Der Kassenrevisor, Karl Dressel, berichtete von der einwandfreien Kassenführung durch Helga Schick und beantragte etwas später die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte.
Heinke Gschlößl, auch Sportleiterin und 2. Schützenmeisterin bei Adlerhorst, trug ihren Sportbericht in gewohnt sympathischer Weise vor. Sie konnte die teils „trockenen“ Ergebnisse in lustiger Form vortragen. Die Adlerhorstschützen waren bei vielen Pokalschießen vertreten und belegten oftmals vordere Plätze.
Besonders hervorgehoben hatte sie den 4. Platz von Thomas Schneider beim Pokalschießen in Gündlkofen wo er einen 8 Teiler erzielt hatte.

Nachdem die Jahreshauptversammlung zu Ende war, wurde im Anschluss die Meisterfeier für das Jahr 2013 durchgeführt.

Der 1. Schützenmeister konnte an die Jugendlichen des Vereins viele Leistungsabzeichen verteilen. Hervorzuheben waren Maria Wippenbeck und Michael Rambach, die für ihre sehr guten Leistungen die Abzeichen in Bronze, Silber und Gold erhielten.
Auch der Pistolenschütze Harald Kaminski konnte die erforderlichen Ringzahlen für alle 3 Leistungszeichen erzielen und erhielt die Abzeichen.

Durch die 2. Gauschützenmeisterin Heinke Gschlößl wurden viele Ehrungen anlässlich der Gaumeisterschaften durchgeführt.
Besonders hervorgehoben wurde der 1. Platz von Maria Wippenbeck, die mit 376 Ringen den 1. Platz in ihrer Klasse belegte. Aber auch die Damenmannschaft von den Adlerhorstschützen Landshut mit Claudia Forster, Sonja Ostermeier und Christina Dressel wurde besonders geehrt.
Adlerhorst Landshut ist in dieser Disziplin Seriensieger und holt den Titel des Mannschaftssiegers in der Damenklasse seit ca. 20 Jahren, ohne Unterbrechung.


Es folgte die Bekantgabe der Vereinsmeister des Jahres 2013.
Der trainingsfleißigste Thomas Schneider wurde erstmals Vereinsmeister in der Schützenklasse. Mit über 40 Vereinsmeisterschaften lag er sowohl in der Anzahl, auch als mit dem Durchschnitt von 189,2 von 200 möglichen Ringen unangefochten an erster Stelle.
Anton Fröhler folgte als 2. mit einem Schnitt von 184 Ringen vor Feitz Peter mit 180,1 Ringen.
In der Jugendklasse wurde Maria Wippenbeck unangefochten die Nummer. Mit einem Durchschnitt von 184,0 Ringen war sie von den folgenden Michael Mottinger (165 Ringen) und Marcus Hauner (164 Ringen) nicht zu schlagen.

Mit großer Spannung wurde die Bekanntgabe der Gewinner der Geschenkkörbe erwartet, die mit dem besten Blattl (schönster Schuss im Zentrum) aus sämtlichen Vereinsmeisterschaften gewonnen werden können.
Dritter wurde mit einem sehr guten 5,0 Teiler Robert Kagerer. Zweite mit einem noch besseren Tiefschuss wurde Petra Fröhler, die einen 1,41 Teiler erzielte.

Da die Anwesenden nun wussten, dass man zum 1. Platz einen noch besseren Schuss brauchte, war die Anspannung natürlich sehr groß.
Heinke Gschlößl berichtete, dass es in unserem Verein, aber auch in anderen uns bekannten Vereinen und Verbänden, noch nie so ein Schuss wie von unserem neuen Gewinner gegeben hat. Thomas Schneider hatte mit einem sagenhaften 0,00 Teiler den 1. Platz belegt.
Beim Oktoberfestlandesschießen in München wurden letztes Jahr zwei 0,0 Teiler geschossen. Dazu waren aber 3574 Schützen angetreten, die ca. 140.000 Schüsse abgegeben hatten.
Thomas Schneider brauchte nur ca. 800 Schüsse.

Sein bester lag mitten im Zentrum. Besser geht’s nicht.

Hier gehts zu den Bildern!